Telefon 0900 187 11 94 für Deutschland - 1,99 € pro Minute (andere Mobilfunkpreise möglich)0900 187 11 94Telefon 0900 187 11 94 für Deutschland - 1,99 € pro Minute (andere Mobilfunkpreise möglich)
Festnetz 1,99 € / Min (andere Mobilpreise möglich)
Telefon 0900 52 80 85 für Österreich - 2,16 € pro Minute (andere Mobilfunkpreise möglich)0900 52 80 85Telefon 0900 52 80 85 für Österreich - 2,16 € pro Minute (andere Mobilfunkpreise möglich)
Festnetz 2,16 € / Min (andere Mobilpreise möglich!)

SicherheitSicherheit

Hundert Prozent Sicherheit ist Wunschdenken, weil...

...sie nur dann gegeben wäre, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  1. Ihr Computer, Tablet oder Smartphone ist niemals mit einem oder mehreren anderen Computern, wie z. B. dem Internet, vernetzt. Es besteht immer die Gefahr, das bei einem Zugriff auf fremde Computer oder beim Aufruf einer Internetseite Viren auf Ihren Computer eingeschleust werden. Das gilt auch dann, wenn Sie ein Virenschutzprogramm installiert haben. Ein Virenschutzprogramm bietet niemals hundertprozentigen Schutz.
     
  2. Sie greifen mit Ihrem Gerät niemals auf fremde Speichermedien zu. Dazu zählen CD, DVD, BlueRay, USB Sticks, Flash Speicher und auch externe Festplatten. Fremd sind diese Speichermedien dann, wenn die darauf enthaltenen Daten nicht von Ihnen, sondern fremder Herkunft sind. So kann eine DVD, die ein guter Freund für Sie gebrannt hat, bereits einen Virus enthalten, der dann Ihr System verseucht. Eine externe Festplatte, die ein Bekannter mit zur Party bringt, um Ihnen musikalische Unterstützung zu geben, könnte ebenfalls einen Virus auf Ihr System übertragen.
     
  3. Sie speichern Ihre Daten niemals in einer sogenannten Cloud. Alle Anbieter von Cloud Diensten versichern zwar, daß Cloud Computing sicher sei, aber alle verschweigen, daß das größte Sicherheitsrisiko der User eines solchen Cloud Dienstes selbst ist. Keine Cloud hat die Kontrolle über den PC, das Tablet oder das Smartphone des Anwenders.

Jetzt wissen Sie, warum hundert Prozent Sicherheit ein Wunschdenken ist, denn das Internet nutzen heutzutage fast alle Anwender und auch so ziemlich jeder legt sich ab und zu mal eine CD, DVD oder BlueRay in sein Laufwerk oder schaut mal einen Film vom USB Stick und mittlerweile speichern zunehmend mehr Anwender Ihre Daten in einer Cloud.

Jetzt aber nicht verzweifeln, denn...

...ich kann Sie umfassend darüber informieren, wie Sie eine größtmögliche Sicherheit erlangen. Dazu gehört z. B. der richtige Umgang mit E-Mails oder die Beantwortung der Frage, welches Antivirenprogramm für Sie geeignet ist.

Mein erster Tipp:

Drive-by Download:

Bei einem Drive-by Download wird Ihr Computer, Tablet oder Smartphone bereits beim Besuch einer Webseite infiziert, welche schädlichen Code enthält.

Wie funktioniert Drive-by Download?

Die digitalen Ganoven suchen im Internet nach Webservern mit einer Schwachstelle, in die sie sich dann einhacken. Wird ein Server mit einer Schwachstelle entdeckt, infizieren die Cyberkriminellen die Webseiten des Servers mit ihrem schädlichen Code. Wenn das Betriebssystem Ihres Computers oder eines Programms auf Ihrem Computer eine Schwachstelle aufweist, wird automatisch ein schädliches Programm auf Ihren Computer geladen, sobald Sie die infizierte Webseite öffnen.
Wie gesagt: Einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht und hier ein paar Vorsichtsmaßnahmen, die Sie berücksichtigen können:

  1. Aktualisieren Sie Ihren Internetbrowser regelmäßig. Fast alle gängigen Internetbrowser lassen sich so einstellen, dass beim Browserstart automatisch nach Updates gesucht wird.
  2. Verwenden Sie Browser-Erweiterungen wie "NoScript", um aktive Inhalte (Java/ActiveX, Javascript) zu blocken.
  3. Starten Sie Ihren Browser in einer Sandbox (zum Beispiel Sandboxie).
  4. Um so mehr Rechte ein Benutzerkonto besitzt, desto mehr mehr Schaden kann ein Schädling anrichten. Nutzen Sie zum Surfen im Internet, das Konto mit den kleinstmöglichen Benutzerrechten. Unter Windows bietet das Gast-Konto die kleinstmöglichen Benutzerrechte.

Virus / VirusbeseitigungVirus / Virusbeseitigung

Die Beseitigung eines Computervirus...

...kann zeitlich leider nicht in einen genauen Rahmen eingepasst werden. Das liegt daran, daß es sehr unterschiedliche Arten von Virenbefall gibt.

So gibt es z.B. seit 2011 immer häufiger sogenannte Ransomware unter den Bezeichnungen Bundespolizei­-Virus, Bundespolizei-, GVU-, UKASH- oder BKA-Trojaner. Wegen der Vortäuschung seiner Herkunft ( Bundeskriminalamt, GEMA, Polizei, GVU, BSI oder anderer offiziell klingender Einrichtungen), wurden diese Namen in der Online-Community schnell definiert.

Weiterlesen ...

FacebookTwitterLinkedInYoutube